Konzept

1. Das Leitbild der Einrichtung

Der Besuch einer Krippe ist oft die erste regelmäßig andauernde Trennung des Kindes von den Eltern. Wir kümmern uns um eine wohlige und liebevolle Atmosphäre und geben unseren Kindern die Möglichkeit sich in dieser Zeit, in einer alltersgerechten Umgebung mit sensibler Zuwendung, sicher, geborgen und angenommen zu fühlen.
Genau das vermittelt den Kindern auch außerhalb der Familie die Sicherheit, die sie brauchen um neue Anregungen gut aufnehmen zu können und ihre Selbstständigkeit zu entwickeln.
Dieses individuell und erfolgreich zu gestalten ist uns ein wichtiges Anliegen.
Wir möchten die Persönlichkeit des Kindes achten und unterstützen und möchten die uns anvertrauten Kinder durch ein anregendes Lernumfeld und durch gezielte Lernangebote in ihrer Weiterentwicklung unterstützten und sie ganzheitlich und individuell in der sozialen, kognitiven, emotionalen und körperlichen Entwicklung fördern.
Unsere Kinder erleben sich als Teil einer Gemeinschaft geliebt, gestützt und gestärkt. Es ist uns wichtig eine Gruppenatmosphäre zu schaffen, in welcher man sich geborgen fühlt und im Rahmen seiner Möglichkeiten, mit allen persönlichen Stärken einbringen kann.

Wir begleiten die Kinder liebevoll in enger Zusammenarbeit mit den Eltern auf einem Stück ihres Lebensweges.

Wir arbeiten dabei nach einem situations- und bedürfnisorientierten Ansatz. Die Kinder spielen und lernen ihren eigenen Fähigkeiten und Bedürfnissen entsprechend. Unsere Gruppen sind altersgemischt, um eine familienähnliche Situation zu schaffen ( Groß hilft Klein).
Das Kind gestaltet entsprechend seinem Entwicklungsstandes seine Bildung von Anfang an aktiv mit.
Leitziel der pädagogischen Arbeit ist der beziehungsfähige, wertorientierte, hilfsbereite schöpferische Mensch, der sein Leben verantwortlich gestalten kann.

 

2. Das Umfeld der Einrichtung “ Die Sonnenkinder „

Die Kinderkrippe ist eine gewachsene, alteingesessene Einrichtung, die schon im Jahr 1987 als private Spiel- und Krabbelstube gegründet wurde.
Wir liegen direkt im Herzen von Schwabing-West, in einer kleinen ruhigen Seitenstraße. Nur ein paar Meter weiter befindet sich der Hohenzollernplatz mit einer sehr guten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz (u.a. U2, Trambahnlinien 27 und 12 und Bus Nr. 53 und 144).
Unsere Räume befinden sich im Erdgeschoss. Es sind keine Stufen zu überwinden und ein großflächiger, idyllischer Garten gibt uns die Möglichkeit mit den Kindern täglich nach draußen zu gehen um diesen bei Sonnenschein aber auch bei Regen oder Schnee zu genießen. Wir können unseren Apfelbaum im Reigen der Jahreszeiten beobachten und freuen uns über die quirligen Eichhörnchen und die vielen Vogelarten, die wir im Winter auch gerne und zuverlässig füttern.
In der Nähe befindet sich der Kurfürsten- und, Elisabethplatz, das Nordbad, ein paar Spielplätze, Kastanienalleen und großen Spielwiesen. Für uns sind das beliebte Spaziergangsziele, um einiges zu entdecken und einfach mal außerhalb der gewohnten vier Wände zu spielen.
Auf dem Weg dorthin haben wir die Möglichkeit den Zebrastreifen kennenzulernen und können uns an den Fußgängerampeln mit der ersten Verkehrsbeobachtung und -Erziehung befassen. Außerdem lernen wir dabei bereits wie die „Großen Kinder“, an den Händen zu laufen und uns aneinander zu orientieren.
Der nahe gelegene Hohenzollernplatz gibt uns auch die Möglichkeit mit den Kindern Obst und Gemüse einzukaufen und sonstige Entdeckungen z.B. am Blumenstand oder dem Brunnen zu machen.
Ein kleiner Höhepunkt ist im Sommer der Besuch des Eiscafes mit den
„großen Vor-Kindergartenkindern“.
Auch das nahe gelegene Postgebäude und der farbenprächtige Elisabehtmarkt sind beliebte Ziele an welches es viel zu entdecken gibt.
Die Herzogstraße bietet mit seinen vielfältigen Cafés und Galerien den Eltern vor allem in der Eingewöhnungszeit die Möglichkeit in nettem Ambiente eine Tasse Kaffee oder ein Erfrischungsgetränk zu genießen.

3. Räume

Unsere Krippe hat zwei Gruppenräume, mit jeweils 12 Plätzen, im Alter von 12 Monaten bis zum Kindergartenalter.

Wir haben eine kleine Garderobe für alle 24 Kinder, in welcher wir unsere Schuhe und Jacken aufbewahren können.
Jedes Kind hat einen eigenen Platz mit Foto und Namen, so dass Kinder und Eltern sich orientieren können.

Die Räume sind großzügig eingerichtet und bieten genügend Spiel- und ausreichend Bewegungsplatz.
In jeder Gruppe ist eine Puppen- und eine Bauecke vorhanden, damit die Kinder Spiel- und Erfahrungsmöglichkeiten sammeln können.
Unser Essplatz, welchen wir zu unseren täglichen gemeinsamen drei Mahlzeiten schön herrichten, um es uns so richtig gemütlich zu machen, befindet sich ebenfalls im Gruppenraum.

Die Möbel sind funktionsgerecht und dem ästhetischen Farbenempfinden der Kinder angepasst.
Spielsachen sind so eingeräumt, dass die Kinder sie auch selbst nehmen, spielen und wieder aufräumen können.

Es befindet sich auch ein Atelier, für die kleinen Künstler, in welchem ein Staffelei und ein Basteltisch für die Bastler zur Verfügung steht.

Die Gruppen haben jeweils einen Bewegungsraum (mit Turngeräten) der auch als Schlafraum und für besondere Beschäftigungen genutzt wird (tanzen, musizieren, turnen….).
Die Kinder schlafen auf Matten und haben in der Regel ihren gewohnten Schlafplatz. Jedes Kind hat seine eigene Decke und seine eigene Matte.
Die Räume haben vom Vorraum bis zur Toilette Fußbodenheizung. Somit ist es immer schön warm und kuschelig bei uns.

Neben dem Bewegungsraum befindet sich der Wasch-und Wickelraum für die Kinder.

( Wickeltisch, Kindertoiletten, Töpfchen und Handwaschbecken).

Eine Küche, in der die leckeren Speisen gekocht und zubereitet werden ist auch vorhanden. Wir kochen selbst. Es gibt jeden Tag frisches Gemüse dazu und Fisch. Die Köchin achtet darauf, dass die Kinder vitaminreich, ausgewogen und gesund ernährt werden.

Außengelände:
Der große, eingewachsene  Garten ist ein großer Bewegungsraum und ein Naturerlebnis für die Kinder. Wir genießen die vier Jahreszeiten im Garten und erfahren, erforschen und beobachten die Natur.
Die Kinder finden bei uns eine Rutsche, einen Sandkasten, einen Krabbeltunnel, ein Karussell ein Balancierbaumstamm und jede Menge Aussenfahrzeuge.

 

4. Aufnahmekriterien

Die Kindertagesstätte ist eine Einrichtung in dem die Abholzeiten nach Wunsch und Vereinbarung der Eltern eingeteilt sind (siehe Öffnungszeiten).
Die Kinder werden ab dem 12 Monat bis zum dritten Lebensjahr aufgenommen.

Aufgenommen werden nur Kinder, bei welchen mindestens ein Elternteil arbeitstätig ist.

Gesundheitsvorsorge:

Für jedes Kind muss am 1. Tag der Aufnahme ein Nachweis über eine altersentsprechend durchgeführte Gesundheitsuntersuchung vorliegen.
Darin müssen der Hinweis, dass das Kind die Einrichtung besuchen kann und keine ansteckenden Krankheiten vorliegen, alle Impfdaten sowie bereits überstandene Kinderkrankheiten, eingetragen sein.

Kranke Kinder und Medikamente:

Grundsätzlich haben kranke Kinder keinen Betreuungsanspruch in Einrichtungen.  Eine Information an die Kinderkrippe, dass das Kind krank ist, sollte bitte bis 9.00 Uhr erfolgen.
Zum Schutz aller Kinder sind die Eltern verpflichtet, insbesondere bei Kinderkrankheiten und Infektionskrankheiten des Kindes oder von Haushaltsangehörigen, dies unverzüglich mitzuteilen.
In der Kindertagesstätte können keine Medikamente verabreicht werden, da dies in die gesetzliche Elternverantwortung eingreifen würde.  Pädagogische Mitarbeiter können dieses Haftungsrisiko nicht übernehmen. Diese Regelungen dienen der Gesundheit der Familien, der Kinder und der Mitarbeiter.

 

5. Pädagogik

Bildungs-und Erziehungsziele
§1 allgemeinen Grundsätze der individuellen Förderung

der pädagogische Auftrag der Kinderkrippe „die Sonnenkinder“ besteht darin
„die Kinder in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu unterstützen,
mit dem Ziel, zusammen mit den Eltern den Kindern die hierzu notwendigen Basiskompetenzen zu vermitteln“
( Bay.KiBiG.Art.1)

Die Kinder stehen bei uns im Mittelpunkt unserer Pädagogischen Arbeit.
Ihren Bedürfnissen wollen wir gerecht werden. Sie sollen sich in unserer Einrichtung geliebt, geborgen,angenommen und anerkannt fühlen. Nur auf dieser Basis bekommen sie die Sicherheit, ihr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein aufzubauen und ihre bereits gemachten Erfahrungen weiter zu entwickeln. Dabei möchten wir sie als familienergänzende Einrichtung begleiten, unterstützen und fördern.
Das gesammte Leitziel ist der beziehungsfähige, wertorientierte, hilfsbereite und schöpferische Mensch.
Deshalb möchten wir die Kinder liebevoll und individuell  in der körperlichen, sozialen, kognitiven und emotionalen Entwicklung begleiten, unterstützen und fördern,

..durch Förderung von Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
..durch Förderung individueller interessen
..durch Wahrnehmung der eigenen Gefühle
..durch das eingebunden sein in die Gemeinschaft der Gruppe
..durch Unterstützung der Selbstständigkeit
..durch Freiraum für eigene Entscheidungen
..durch Erfahrungen, dass Aufgaben aus eigener Kraft gelöst werden können
..durch Entdecken des Rhythmuses, Aktivität und Ruhepausen
.. durch Entwicklung aller Sinne wie sehen, hören, tasten, riechen und schmecken
.. durch Schulung des Gedächtnisses
.. durch ausleben von Kreativität und Fantasie
.. durch die Möglichkeit Bewegung zu erleben und dem natürlichen Bewegungsdrang nachkommen zu dürfen
.. durch die Erfahrung rhythmischer Bewegungen und Tanz ein gutes Gefühl für den Körper zu bekommen

 

 

6. § 4 ethische und religiöse Bildung und Erziehung, Emotionalität und soziale Beziehungen

Unsere Einrichtung ist nicht konfessionell gebunden und keiner Religion angehörig.
Gleichwohl werden den regionalen kulturellen Gepflogenheiten entsprechend Feste des Jahreslaufes in der Kinderkrippe gefeiert, ebenso Feste aus einem anderen Kulturkreis, wie z. B. das türkische Zuckerfest.
Eltern und Mitarbeiter werden mit eingebunden und erzählen über ihre Religion, Riten und Bräuche.
Wichtig ist uns die Grundhaltung, dass alle gleich sind und wir jede Kultur mit ihren verschiedenen Bräuchen und Glaubensrichtungen akzeptieren und wertschätzen. So lernen wir Rücksichtnahme, Toleranz und ein einfühlsames Reagieren auf die Bedürfnisse von Menschen aus anderen Kulturkreisen. Nur so kann sich jeder wohlfühlen und seine eigene Persönlichkeit entfalten.
Das beinhaltet auch das Kennenlernen der elementaren Umgangsformen wie Begrüßung, Verabschiedung, Höflichkeit und einen Respektvollen Umgang mit unseren Mitmenschen.

 

7. § 5 sprachliche Bildung und Förderung

Sprache und Sprachförderung ist ein großer Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Sprache und Sprachkompetenz spielen eine große Rolle im späteren Schriftspracherwerb. Es geht aber auch um das Vermitteln von Bedeutungsinhalten und Emotionen.

Gerade im pädagogischen Alltag ergeben sich viele Situationen die sprachlich zu begleiten sind, wie z.B. kleine Rituale am Morgen, kurze Verse und Lieder zur Begrüßung,
Begleitung der Wickelpflege, sprachliche Begleitung beim decken des Tisches, beim spielen,… Sprache ist immer und überall dabei.

Wir fördern die Sprache mit Hör-und Sprachspielen.
Reime, Mitmachverse, Gedichte, Fingerspiele, und Lieder sind Begegnung mit Lebendiger Sprache und helfen sprachliche Strukturen zu erfassen und ein Ohr für klangliche Unterschiede zu entwickeln ( phonologische Bewusstheit)
Die gewünschten Wiederholungen sorgen für Orientierung und machen Spaß.

Wir fördern die Sprache mit Bewegung.
Durch körperliche Tätigkeit in Verbindung mit Sprache, nehmen wir den Wortschatz besser auf und verinnerlichen ihn.

Wir fördern die Sprache mit Musik und Rhythmik.
Wir verbinden Musik, Bewegung, Stimme und Sprache.

Wir fördern die Sprache mit Büchern und Geschichten.
Hier erweitern wir den Wortschatz und lernen die richtige Grammatik.
Wir erzählen Märchen, Geschichten und lesen Bilderbücher vor, schauen Kataloge an und bieten vor allem freien Zugang zum Buch.

 

8. § 6 Mathematische Bildung

Mathematik besteht aus einer Vielzahl logischer Verknüpfungen aus allen Bereichen des Lebens.
Die Grundlagen werden bereits im Kleinkind- und Vorschulalter gelegt. Uns ist es wichtig, dass wir in unserer Einrichtung durch kleinkindgerechte Mathematische Vorerfahrungen das Grundverständnis fördern und begleiten.

…dieses geschieht durch die Förderung des räumlichen Vorstellungsvermögens,
denn dieses wird  z B. durch das Bauen mit Bauklötzen in jeder Form angeregt und gefördert. Ebenso sind Konstruktionen mit Matten, Dosen, Schachteln, Steinen etc. wichtig für diesen Bereich.
Wir fördern die Kinder durch Bewegungsspiele, kriechen z.B. unter dem Stuhl durch, balancieren auf dem Balken, hüpfen vom Podest runter, laufen in eine Ecke, treffen uns dann wieder in der Mitte des Raumes.

… dieses geschieht durch das kennenlernen geometrischer Formen und Figuren.
Wir erfassen spielerisch die Formen wie Rechteck, Kreis, Dreieck und Quadrat durch  zuordnen auf vielfältige Weise wie auffädeln, durchstecken, sortieren, durch Buchbetrachtungen und auch Beschäftigungen mit alltäglichen Gegenständen wie z.B. dem runden Ball, rechteckigen Schachteln, viereckigen Brotscheiben…

… dieses geschieht durch vergleichen und ordnen von Alltagsgegenständen.
Wie stecken Ringe ineinander, stapeln Schüsseln, vergleichen Längen wie Holzstäbe, Stöcke, Stifte und die Kinder untereinander „wer ist der Größte, wer der Kleinste?“,
füllen unsere Messbecher mit Wasser oder Grieß, lernen dabei Begriffe wie „voll“ und „leer“ kennen oder nehmen Flaschen die gleich groß sind, aber unterschiedlich gefüllt sind und können so auch Begriffe wie „weniger“ und „mehr“ vermitteln.
Wir legen z. B . Bücher oder Steine in die Hand der Kinder und erfahren so „was ist schwerer, was ist leichter“ und sortieren Gegenstände nach der Form.

… dieses geschieht durch das Kennenlernen von Zahlen durch würfeln, Reime, Abzählverse und Fingerspiele

 

9. § 7 Naturwissenschaftliche und technische Bildung

Wir möchten, dass jedem Kind die Möglichkeit gegeben wird, seine Interessen, Begabungen und Neigungen für Naturwissenschaft und Technik entdecken zu können. Kinder greifen Lernangebote mit Begeisterung auf und haben schon im Kleinkindalter große Freude und viel Spaß am Beobachten, Experimentieren, Bestaunen und Erforschen ihrer Umwelt und der Natur. Die gezielte Unterstützung der natürlichen Explorationsfreude des Kindes ist ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung. Wer neugierig ist und vieles neu entdecken möchte, dem sollte das gewährt werden um ein gutes Selbstbewusstsein zu erhalten.

…Der Alltag zeigt uns immer wieder den Weg, sei es der Rundgang durch den Garten, warum fallen die Blätter, warum verschwinden die Wasserpfützen, was passiert, wenn ich in die Pfütze stampfe, warum kann man die Nudeln nur gekocht essen, etc.
Wir lernen z.B. dass aus einer Raupe ein Schmetterling wird, beobachten den Regenwurm, der aus der Erde krabbelt, sehen wie eine Zwiebel sich zu einer Blume verwandelt, beobachten wie der Himmel dunkel wird, hören wie der Donner klingt,
lernen die Jahreszeiten kennen, merken wie der feuchte Sand zusammenklebt
lernen Naturmaterialien kennen und benennen diese, u.v.m.

…lernen erste Experimente kennen
klebt das oder klebt das nicht, mit Magneten erleben Kinder die erste Faszination der Anziehungskraft (z.B. Lokomotive und Anhänger – anziehend oder abstoßend?)

… wir entdecken die Funktion der Kugelbahn, das Spiel mit der schiefen Ebene

…wir entdecken Wassertropfen, sammeln sie im durchsichtigen Behälter, saugen sie mit dem Schwamm auf und drücken das Wasser wieder raus.
Wir geben die Tropfen auf verschiedene Untergründe wie Stoff, Plastik, Watte -> was passiert?, Wo geht das Wasser hin?
Wir lauschen wenn es tröpfelt oder in Strömen regnet, entdecken im Winter den Schnee
und vieles mehr.

 

10. § 8  Umweltbildung und – Erziehung

Wir möchten, dass jedem Kind die Möglichkeit gegeben wird, seine Interessen, Begabungen und Neigungen für Naturwissenschaft und Technik entdecken zu können. Kinder greifen Lernangebote mit Begeisterung auf und haben schon im Kleinkindalter große Freude und viel Spaß am Beobachten, Experimentieren, Bestaunen und Erforschen ihrer Umwelt und der Natur. Die gezielte Unterstützung der natürlichen Explorationsfreude des Kindes ist ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung. Wer neugierig ist und vieles neu entdecken möchte, dem sollte das gewährt werden um ein gutes Selbstbewusstsein zu erhalten.

…Der Alltag zeigt uns immer wieder den Weg. Sei es der Rundgang durch den Garten, warum fallen die Blätter, warum verschwinden die Wasserpfützen, was passiert, wenn ich in die Pfütze stampfe, warum kann man die Nudeln nur gekocht essen, etc.
Wir lernen z.B. dass aus einer Raupe ein Schmetterling wird, beobachten den Regenwurm, der aus der Erde krabbelt, sehen wie eine Zwiebel sich zu einer Blume verwandelt, beobachten wie der Himmel dunkel wird, hören wie der Donner klingt,
lernen die Jahreszeiten kennen, merken wie der feuchte Sand zusammenklebt
lernen Naturmaterialien kennen und benennen diese, u.v.m.

…lernen erste Experimente kennen
klebt das oder klebt das nicht, mit Magneten erleben Kinder die erste Faszination der Anziehungskraft (z.B. Lokomotive und Anhänger – anziehend oder abstoßend?)

… wir entdecken die Funktion der Kugelbahn, das Spiel mit der schiefen Ebene

…wir entdecken Wassertropfen, sammeln sie im durchsichtigen Behälter, saugen sie mit dem Schwamm auf und drücken das Wasser wieder raus.
Wir geben die Tropfen auf verschiedene Untergründe wie Stoff, Plastik, Watte -> was passiert?, Wo geht das Wasser hin?
Wir lauschen wenn es tröpfelt oder in Strömen regnet, entdecken im Winter den Schnee
und vieles mehr.

 

11. § 9 Informationstechnische Bildung, Medienbildung – und Erziehung

Kinder wachsen mit Digital- und Printmedien auf. Unser Ziel ist es, von Beginn an einen sinnvollen Umgang damit zu erlernen.
Kinder kommen bei uns regelmäßig in Kontakt mit Kameras. Wenn in der Krippe Fotos gemacht werden wissen die Kinder genau, dass sie in der Kamera ihr Bild sehen können und wünschen auch meist dieses einmal ansehen zu dürfen. Die Größeren dürfen auch gerne selbst einmal ein Foto schießen.
Besonders wichtig für unsere Arbeit sind Printmedien, wie Fotos, Bilder, Postkarten, Bilderbücher oder Kataloge.
Auch das Hören von Musik ist bei uns zum einschlafen oder auch mal während des Tages integriert.
Bei besonderen Gelegenheiten wie z.B. dem Faschingsfest (welches unter dem Thema „ Wir sind Indianer“) stand,  haben wir uns auch schon mal mit Hilfe des Laptops, ein „fast echtes Lagerfeuer“ in unseren Wigwam geholt.
Auf dem Tablet können wir uns im Morgenkreis ab und zu Bilder oder ein kurzes Video zum aktuellen Thema ansehen.

 

12. § 10 Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und Erziehung

Das Empfindungsvermögen schulen und mit allen Sinnen entdecken

… riechen… schmecken… hören… sehen… tasten.
Wir versuchen Kopf (Kognition), Herz (Emotion) und Hand (Motorik) mit unseren Angeboten zu erreichen.

Kinder empfinden oft Freude beim bildnerischen Gestalten. Sie erproben die verschiedenartigen Materialien und freuen sich etwas zu fühlen, zu ertasten, herzustellen, Spuren zu hinterlassen, etwas zu bewirken.
Wir bieten den Kindern verschiedene Materialien und Techniken an. Sie können damit experimentieren und ihre Sinne aktivieren.

…wir malen mit verschiedenen Farben wie Wasserfarben, Fingerfarben, Holzstifte, Wachsmalkreiden und Kreide auf Papier, Pappe, Holz, Styropor, Tapeten, etc.
… arbeiten mit den Händen, Pinsel, Farbrollen, Wattebällchen, Schwämme, Kartoffeln oder Stempeln
… sammeln Blätter, Stöckchen, Steine und kleben damit Bilder
… schnipseln, reißen Papier und kleben
… schneiden Wolle
… bekleben Papprollen und verzieren sie auf verschiedene Art und Weise
… kneten mit Knete, drücken, pressen und formen die Masse
… rühren Salzteig an und stecken Ästchen oder Streichhölzer rein
… bemalen Steine
… bedrucken Blätter und pressen Blumen
… arbeiten mit Märchenwolle und drücken sie auf Filz
… matschen mit Wasser und Sand
… kleistern Seidenpapier auf Glasgefäße
… bespicken Orangen mit Gewürznelken
… legen Bilder aus Naturmaterialien
… bekleben und füllen Luftballons
… reißen Bilder aus Katalogen und gestalten Collagen
… mischen Farben und farbiges Wasser

Wir bieten immer wieder Anreize, gestalten Wände und entwickeln neue Ideen. Mit einem gewissen Freiraum zur Entfaltung, fördern wir Kreativität und einen Sinn für Ästhetik.

 

13. § 11  Musikalisch Bildung und Erziehung

Kleinkinder haben von Anfang an Freude daran, den Geräuschen, Tönen und Klängen in ihrer Umwelt zu lauschen oder diese selbstständig zu produzieren.
Die Vielfalt der Sinneswahrnehmung durch das „Spiel mit Musik“ bietet in den ersten Lebensjahren grundlegende Anregungen. Der aktive Umgang mit Musik fördert die gesamte Persönlichkeit des Kindes und macht großen Spaß. Musizieren ist für die Kinder eine Form der Selbstdarstellung.
Bei der musikalischen Erziehung verschmelzen Musik, Sprache und Bewegung.
Hördifferenzierung, Ausdrucksvielfalt in Musik, Sprache und Bewegung legen wichtige Grundlagen für Denk-und Handlungskompetenzen, welche sich nicht nur auf die musikalische, sondern auf die gesamte Entwicklung des Kindes auswirken.

Wir lernen auch die ersten Musikinstrumente kennen (z.B. Rasseln, Glöckchen, Klangstäbe, Trommeln, Schellen, Flöte usw.).
Die musikalische Arbeit mit Kindern wird bei uns sehr groß geschrieben, da sie ein wichtiger Beitrag zum Spracherwerb ist.
Wir singen täglich im Morgenkreis, bei der Beendigung einer Aktivität oder bei bestimmten Bewegungsspielen. Beim Ruhen hören wir Schlafmusik.
Wir bewegen uns zur Musik, hören verschiedene Lieder an, tanzen dazu und üben uns auch schon mal im Bauchtanz.
Ab und zu spielen wir mit Instrumenten eine Klanggeschichte nach.

 

14. § 12  Bewegungserziehung und -förderung, Sport

Robben, krabbeln, laufen: Kinder erobern durch Bewegung ihr Umfeld und erreichen Gegenstände oder Orte, welche ihr Interesse geweckt haben.
Jedes Kind braucht Bewegung um sich gesund zu entwickeln und wohlzufühlen.
Kinder bewegen sich ausgelassen und zum eigenen Vergnügen.
Sie haben Freude daran sich zu bewegen und erlangen zunehmend Sicherheit und Körperbeherrschung. Sie sammeln Erfahrung in Grob – und Feinmotorik, Kraft, Schnelligkeit und Raumorientierung. Das Körpergefühl und das Körperbewusstsein wird entwickelt.
Kinder brauchen den Raum und die Möglichkeit um diesem großen Bewegungsdrang nachzukommen.
Bewegungserziehung und Förderung ist ein wichtiger Punkt in unserem Tagesablauf. Polster mit Höhenunterschieden, ein Babytrampolin, Buggys, Bobbycars und Dreiräder laden zum hüpfen, springen, schieben und fahren ein. Besonders gut kommt unser großes Schwungtuch an.
Durch regelmäßige Bewegungsspiele und diverse Materialien wie Bälle, Reifen, Bohnenkissen, Krabbeltunnel, können die Kinder spielerisch ihrem Bewegungsdrang nachkommen und lernen dabei Rücksicht aufeinander zu nehmen.
Beim Turnen sammeln Kinder nicht nur Erfahrung in der gesamten Motorik sondern lernen auch Regeln zu verstehen und einzuhalten. Das Üben von Rücksichtnahme und Fairness gehört mit dazu. Gleichzeitig werden ein körperliches und psychisches Wohlbefinden und die Aktivität in der Gruppe erlebt. Wir spielen Fantasiegeschichten und Bewegungsspiele, üben Purzelbäume und Rückwärtsgehen und lernen auch anschließend wieder runterzukommen und zu entspannen. Manchmal massieren wir uns gegenseitig bei Entspannungsmusik mit Igelbällen.
Da wir einen großen Garten haben, können sich die Kinder auch täglich bei Wind und Wetter draußen bewegen und den Aufenthalt an der frischen Luft genießen. Bagger, Dreiräder, Laufräder, Bobbycars, Buggys, Bälle, Reifen, eine kleine Rutsche und ein Karussell stehen den Kindern zur Verfügung.
Außerdem haben wir eine Sandkiste mit Sandspielsachen, großen Schaufel, Besen und Sandförmchen.
Im Sommer kühlen wir uns gerne mit einer kleinen „Wasserschlacht“ ab.
Wir gehen ab und zu mit den Großen Kindern in den Park, damit sie dort am Klettergerüst ihre Kletterkünste trainieren können und machen gerne Spaziergänge und erkunden die Umgebung.

 

15. § 13 Gesundheitserziehung

laut WHO (world health Organization) lautet die Definition von „Gesundheit“ einen Zustand von körperlichem, seelischem, geistigem und sozialem Wohlbefinden.
Bewusste, gesunde Ernährung, Körperpflege, Hygiene, und Bewegung aber auch ausreichende Ruhe und Entspannung spielen hierbei eine zentrale Rolle. Die Förderung der Lebenskompetenzen, wie Selbstwahrnehmung, Einfühlungsvermögen, Umgang mit Stress und negativen Emotionen, Kommunikation und Problemlösung, zählt ebenfalls dazu.
Wir bereiten eine abwechslungsreiche und gesunde Biokost für die Kinder zu. Unser Frühstück besteht hauptsächlich aus Vollkorn und wird täglich mit frischer, abwechslungsreicher Rohkost ergänzt. Das Mittagessen wird jeden Tag frisch zubereitet und besteht aus Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Hülsenfrüchten. Dazu gibt es frisches abwechslungsreiches Gemüse der Saison. Ab und zu gibt es Fisch, Fleisch oder Ei.
Der Nachmittagssnack wird täglich mit Obst serviert. Wir möchten den Kindern vermitteln, dass Süssigkeiten die Ausnahme sind und diese nur zu Feiern oder besonderen Anlässen gegessen werden.
Die Kinder streichen ihre Brote selbstständig und schenken auch mal das Wasser in ihren Becher ein. Hin und wieder kochen oder backen wir mit den Kindern gemeinsam.
Wir möchten den Kindern Esskultur und Tischmanieren vermitteln und legen Wert auf ein gemeinsames Essen mit der Gruppe in einer lockeren, kommunikativen Atmosphäre.
Körperpflege und Hygiene sollte von dem Kind als wichtig erlebt werden und mit Freude ausgeführt werden.
Wir lernen vor dem Essen Hände und nach dem Essen Hände und Mund zu waschen, uns selbst die Nase zu putzen und auch die persönlichen Körpersignale wahrzunehmen. Ebenso gilt es als Grundregel der Hygiene, nach dem Toilettengang oder nach dem Gartenaufenthalt die Hände zu waschen. Spaß und Freude bei der Körperpflege sind wichtig zur Förderung der Selbständigkeit und der Persönlichkeitsentwicklung.
Wir achten auf einen ausgewogenen Tagesablauf. Erst Bewegungszeiten – dann ausreichende Ruhezeiten wie z.B. Mittagsschlaf oder kuscheln. Sind die Kinder noch jünger, nehmen wir selbstverständlich auf ihre individuellen Ruhezeiten Rücksicht und legen sie bei Bedarf ins Bettchen.
Wir gehen jeden Tag mit den Kindern raus. Bewegung an der frischen Luft stärkt die Abwehr.
Die Kinder sollen lernen ihre eigenen Gefühle wahrzunehmen und ausdrücken lernen, sich selbst und andere kennenlernen, sich wohlfühlen, Gruppendruck aushalten und widerstehen, Lebensfreude, Lebensmut, Ehrlichkeit und Toleranz entwickeln
Wir wollen Vertrauen in das Kind setzen, es so annehmen wie es ist und die positive Einstellung zum Leben und die Freude am Leben vorleben.

 

16. Sauberkeitserziehung der Kinder

Körperpflege und Sauberkeitserziehung ist in unserer Krippe ein wichtiger Bestandteil im Tagesablauf.
Die kleinen Kinder werden achtsam nach Bedarf gewickelt. Diese Zeit beinhaltet wieder die Möglichkeit sich intensiv mit dem einzelnen Kind zu beschäftigen und aus dem Wickelritual eine schöne angenehme Zeit zu machen, indem man sich jedem Kind individuell widmet  und zuwendet.

Auf dem Weg zur Sauberkeitserziehung erreicht das Kind verschiedene Zwischenziele. Es wird zunächst aufmerksam für die Signale im Blasenbereich, später erfolgt die „Meldung im Nachhinein“. Es hat gelernt Körpersignale wahrzunehmen. Auch wenn es noch in die Windeln macht, loben wir es dafür und bestärken es, darin weiter darauf zu achten. Oft signalisieren sie dann auch den Wunsch nach einer frischen Windel
und helfen mit, indem sie die Windel ausziehen und eine Neue bereitlegen.
Wenn das Kind die volle Blase spürt, fängt es an zu trippeln oder presst die Beine zusammen. Wir sprechen das Kind an und fragen, ob es sich auf das Töpfchen oder die Toilette setzen möchte.
Zeichen um windelfrei zu werden sind:
– es folgt größeren Kindern auf die Toilette
– es will sich nicht mehr wickeln lassen
– die volle Windel stört – es fordert eine Saubere
– es macht durch auf die Windel zeigen und Lautzeichnung aufmerksam
– es deutet mit Mimik und Gestik an, dass es „etwas produziert“
– es zieht sich während dem Stuhlgang in eine bestimmte, ruhige Ecke zurück.

Das Kind braucht jetzt liebevolle Unterstützung.

Wir unterstützen die Kinder, indem wir diese wichtige Phase mit den Eltern besprechen und uns austauschen, aus dem Toilettengang kein Geheimnis machen und keinen Ekel an diesen Vorgängen zeigen,
das Kind selbst zwischen Toilette und Töpfchen wählen lassen,
dem Kind auf die Toilette helfen,
dafür sorgen, dass es sich selbst ausziehen kann (keine Bodys oder Latzhosen),
lustige Bücher zum Thema  lesen und betrachten,
das Händewaschen mit Seife nicht vergessen,
uns mit dem Kind gemeinsam freuen wenn es klappt.

Wie „die Großen“ allein zurecht zu kommen, stärkt sein Selbstbewusstsein und macht es bereit für neue Aufgaben.

 

17. Querschnittsthemen: Gender Interkulturelle Kompetenz Integration Behinderter Partizipation der Kinder

In einer gemischten Gruppe, mit Mädchen und Jungs werden unsere Kinder geschlechtsneutral erzogen. Für uns ist es wichtig, dass die Kinder sich selbstbewusst und selbständig entwickeln und ihre Bedürfnisse äußern. Wir bieten gemeinsame Elemente für Jungen und Mädchen an.
Das heißt: Ein Junge darf genauso selbstverständlich mit Puppen spielen, wie ein Mädchen mit Autos.
Die Kinder haben im Tagesablauf immer wieder die Möglichkeit zur Partizipation. Wir arbeiteten Situations- und Bedürfnisorierntert und gehen auf aktuelle Interessen und Neigungen der Kinder ein und entscheiden mit den Kindern häufig gemeinsam, wie der Tag gestaltet wird.

Wir informieren uns gerne über die Kultur des Kindes durch Gespräche mit den Eltern und interessieren uns für die Muttersprache des Kindes.
In unserer pädagogischen Arbeit machen wir keine Unterschiede zwischen verschiedenen Herkunftsländern. Jedes Kind verdient eine liebevolle und fürsorgliche Betreuung. Wir finden es sehr wichtig, dass kein Kind sich fremd fühlt und beziehen stets alle Kinder beim Tagesgeschehen mit ein.

 

18. Partizipation der Kinder

Partizipation bedeutet Beteiligung und Mitbestimmung des Kindes im pädagogischen Alltag. Die Kinder werden an der Gestaltung des Krippenalltags und bei unterschiedlichen
Projekten und Vorhaben beteiligt.
Sie lernen dabei, sich für eigene Belange und die ihrer Gemeinschaft und der Gesellschaft zuständig zu fühlen, sich damit auseinander zu setzen, die eigenen Interessen zu vertreten, sich in andere hineinversetzen zu können, Kompromisse auszuhandeln und mit ihnen zu leben. Man kann sagen, sie machen im Krippenumfeld die ersten wichtigen Erfahrungen für das ganze Leben und lernen somit Demokratie von klein an.

Die Kinder wachsen in eine selbstbestimmte Alltagskultur hinein,
wenn…

… sie sich am Alltagsgeschehen beteiligen

… sie zur eigenen Meinung ermutigt werden

… ihnen Wahlmöglichkeiten und Entscheidungsfähigkeiten zugestanden werden

…sie nein sagen dürfen

… sie sich abgrenzen dürfen

… gemeinsames Aushandeln von Kompromissen selbstverständlich ist

… an die Stärken und Fähigkeiten der Kinder geglaubt wird

… ihnen zugetraut wird, mit Aufgaben und Schwierigkeiten alleine fertig zu  werden

… aufmerksame ErzieherInnen Erfahrungen der Kinder teilen und Beobachter werden, bei Aushandlungsprozessen helfen und einen klaren Rahmen vorgeben, an dem sich die Kinder orientieren können.

 

19. Eingewöhnung

Die Aufnahme eines Kindes erfordert ein planvolles Vorgehen und viele Absprachen zwischen Eltern und Personal.

Die Gestaltung des Übergangs von der Familie in die Krippe geschieht individuell und auf die Persönlichkeit des Kindes abgestimmt. Nur so kann sich zwischen Eltern und Personal eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickeln.
In dieser Eingewöhnungsphase versuchen wir, die Beziehung zu einer Bezugsperson aufzubauen.
Für diese Phase sollten Eltern ausreichend Zeit einplanen (Im Schnitt etwa vier Wochen).
Es ist hilfreich, wenn in den ersten Tagen ein immer wiederkehrender und somit vertrauter Rhythmus entsteht.

> Vorbereitung:
Wir bieten für neue Eltern einen Schnuppertag an, bei dem sie mit ihren Kindern unsere Einrichtung kennenlernen können.

> Kennenlernen:
Das Kind kommt mit der Bezugsperson ca.1Std. in die Einrichtung um die Räumlichkeiten, die Gruppe und die Betreuungspersonen kennen zu lernen.

> Sicherheit gewinnen:
Das Kind sieht, wie das Personal mit den anderen Kindern der Gruppe agiert und zeigt oft von selbst Interesse an der Kontaktaufnahme. Je nach Aufgeschlossenheit des Kindes, führt die pädagogische Fachkraft das Kind mit kleinen Tätigkeiten in den Tagesablauf ein.

> Vertrauen aufbauen:  Kurze Verabschiedung, kurze Trennung.

Nachdem das Kind die neue Umgebung besser kennt, wird das Elternteil die Gruppe zunächst für kurze, später für immer längere Zeiträume verlassen. Die Zeiten ohne Eltern werden sich an den Reaktionen des Kindes orientieren und individuell festgelegt. Wir legen sehr viel Wert darauf, dass sich Eltern vom Kind verabschieden und ankündigen, dass sie wieder kommen.
Wir achten darauf, dass das Kind sich wohl fühlt und stellen nach bedarf Schnuller, Kuscheltier oder Sonstiges zu Verfügung und geben liebevolle Zuwendung und Körperkontakt.
Durch das Motivieren und Anbieten von spannenden Angeboten bekommt das Kind neue Eindrücke und der Wahrnehmungssinn wird aktiviert. Der gleiche Rhythmus wird jeden Tag mit Absprache der Eltern durchgeführt und die Dauer der Besuche der Kinder werden im Verlauf der Eingewöhnungszeit gesteigert.

> Eingewöhnung abschließen
Wir werten die Eingewöhnungsphase aus, in dem wir die Eingewöhnung beobachten und die Sicherheit haben, dass das Kind sich gut eingelebt hat. Alle Schritte und Phasen werden mit den Eltern besprochen und die Eingewöhnungsphase abgeschlossen.

Was ist wenn es nicht klappt?

Wir bieten den Eltern an, zum Wohl ihres Kindes die Eingewöhnungszeit individuell zu verlängern, oder die Eingewöhnung des Kindes zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu beginnen.

 

20. Beobachtung des Entwicklungsverlaufs

Die Kinder werden bereits ab der Eingewöhnungsphase beobachtet und ihre Eigenschaften und Fähigkeiten erkannt. Wir beobachten die Kinder täglich im Tagesablauf, bei gezielten Angeboten, in der Gruppe, im Garten, beim Pflegen, beim Essen, in Konfliktsituationen, sehen das Sozialverhalten gegenüber anderen Kindern und Erwachsenen, usw. Somit lernen wir den Entwicklungsstand der Kinder kennen und kennen Stärken und Schwächen.
Wir dokumentieren den aktuellen Entwicklungsstand regelmäßig und bieten Entwicklungsgespräche an.

 

21. Elternarbeit

Elternpartnerschaft

Wir sind motiviert, eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Mitarbeitern zu schaffen.
Neben Tür- und Angelgesprächen, finden regelmäßige Entwicklungsgespräche statt. Außerdem gestalten wir verschiedene Feste im Jahr, zu welchen Eltern herzlich eingeladen sind.

Elternbeirat

Wir wählen einmal im Jahr den Elternbeirat um die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Krippe zu verstärken.
Im Eingang hängen am Informationsbrett die Daten vom Elternbeirat.
Der Elternbeirat veranstaltet ein Treffen für Eltern, damit sie die Gelegenheit haben ihre Ideen und Wünsche anzusprechen. Termine werden vom Elternbeirat rechtzeitig angegeben.
Der Elternbeirat und die Eltern, wirken mit einer vororganisierten Zusammenarbeit an Festgestaltungen aktiv mit.

Entwicklungsgespräche

Wir legen sehr wert darauf, dass Eltern über die Entwicklung ihrer Kinder in der Krippe informiert werden (wie sich das Kind in der Gruppe verhält, an was das Kind Interesse hat, mit was das Kind spielt oder wenn sich spontane lustige Momente im Gruppengeschehen ergeben). Diese kurzen Mitteilungen werden bei Tür und Angelgesprächen mit den Eltern ausgetauscht.

Zusätzlich bieten wir jedes Jahr persönliche Entwicklungsgespräche an. Im Eingang werden Termine aufgehängt, wann die Entwicklungsgespräche stattfinden. Die Eltern dürfen sich an den vorgeschlagenen Tagen eintragen.
Wir erstellen Entwicklungstabellen für jedes Kind und arbeiteten mit verschiedenen Beobachtungsformen. Wir informieren die Eltern, wie das Kind sind in seinen Entwicklungs-Phasen zeigt und tauschen unsere Beobachtungen mit denen der Eltern aus.

 

Elterninformationsabend

Jedes Jahr finden Elternabende statt, welche über aktuelle Themen und Termine informieren und die Möglichkeit zu Austausch über Organisatorisches bieten.

 

Geeignete Qualitätssicherungsmaßnahmen, z.B. Elternbefragung

Um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Einrichtung einmal im Jahr eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien kennen, können wir versuchen, diese zu erfüllen. Nicht alle Wünsche sind realisierbar, es wird jedoch versucht, auf diese einzugehen.
Eltern können Anregungen und Kritik im positiven, wie auch negativen Sinn äußern.
Die Befragung ist anonym. Die Daten werden ausschließlich für die Planung unserer Kindertageseinrichtung verwendet.

Beteiligung an Fortschreibung der Konzeption:

Bei der Fortschreibung des Konzeptes werden regelmäßige Rückmeldungen, Angebote und Verbesserungsvorschläge der Eltern berücksichtigt.